3 Tage wach: Der Vienna Startup Moonshot 2017

von 0 auf Orbit.


Die Idee: 200 Experten aus allen Disziplinen der Wirtschaft kommen zusammen und machen in 72 Stunden aus einer Idee einen Weltmarktführer. Aus 130 internationalen Projekteinreichungen wurde letztendlich ein Projekt unmittelbar vor dem Start ausgewählt, die "Maker" wissen also nicht, was auf sie zukommt.

Die Umsetzung bedeutet für die "Maker" dann: enormer Zeitdruck; lange Arbeitstage; schlaflose Nächte, unterbrochen von genialen Ideen und natürlich ständiges Kommunizieren zwischen den einzelnen Expertengruppen. Für uns als Marketing-Maker bedeutet das: eine Idee, die am Anfang noch nicht mal einen konkreten Namen hat, innerhalb von 72 Stunden mit Logo, Corporate Design, Kommunikationskonzept, Texten, gedrucktem Flyer und fertiger Webseite auszustatten.

Das Ergebnis: nach 72 Stunden wurde im Schloss Schönbrunn das Ergebnis präsentiert. Aus der Idee - das Konzept der photodynamischen Inaktivierung, das als Ersatz zu Antibiotika mithilfe einer Lichtquelle und einer chemischen Komponente Bakterien und Pilze abtöten kann - wurde ein fertiges Unternehmen. Mit ständiger Begleitung von Brigitte Rumpold und Kristjan Plätzer, der seit vielen Jahren an der Uni Salzburg zur Photodynamischen Inaktivierung forscht, wurde in 72 Stunden ein fertiges Produktdesign, ein Business-Modell, ein Marketingauftritt und vieles mehr erarbeitet. Ziel: die weitere Forschung zu einer Alternative zu Antibiotika bei zunehmenden multiresistenten Keimen finanzieren.

Für die CIC waren Gerhard Glauninger, Sarah Melda und Lukas Linemayr mit dabei. Nach 21 Stunden war der erste Meilenstein erreicht: mit nanoLyte wurde ein Name gefunden. Sofort wurde mit Logo- und Webseiten-Screen-Design begonnen. Bereits einige Stunden zuvor wurden die ersten Beschreibungs- und Marketingtexte erstellt und wissenschaftlich abgeklärt. Während neben uns noch die Produktdesigner der Lichtquelle eine endgültige Gestalt gaben, wurde bei uns der Folder konzipiert: wie viele Seiten werden benötigt? Wie viele Texte kommen noch? Welche Funktionen müssen beschrieben werden? Wie viele Produktdesign-Renderings wird es geben?

Am Ende ging sich alles aus: 13 Stunden vor der Präsenation ging der Produktfolder in Druck. 21 Minuten vor der Präsentation ging die Webseite online. Und wir waren zufrieden. Und müde.

Weiterführende Links



Vienna Startup Moonshot 2017